ANTON RESE: Bester beim Schulschach 2018: „GOLD“

Gold, Silber und Bronze im Greselius
Bei den diesjährigen Schulschach-Unterbezirksmeisterschaften in Osnabrück erreichte Anton Rese aus der 8a unangefochten mit 8 Brettpunkten den 1. Platz der Bramscher Spieler. Er löste damit den Titelverteidiger von 2017 Marcel Klimczak (7a) ab.
Auf Platz 2 folgten gleichstark mit jeweils 6 Brettpunkten Lennart Wilke, Maik Mertens Zur Helle und Luis Nannen, alle ebenfalls aus der Kl. 8a.
Dritte Plätze und damit Bronze erreichten Lara Bischof (6e), Marcel Klimczak (7a) und Anell Tüting (5d) mit jeweils 4 Brettpunkten.

Mädchenteam spielte wieder gegen ältere Schülerinnen
Am 24. Januar bewiesen fünf Mädchen des GGB aus den Jahrgängen 5 und 6 Mut und Teamgeist: Chiara Barkau (5a), Lara Bischof (6a), Angelina Horn (5d), Samira Tillar (5a) und Anell Tüting (5d). Wie im vergangen Jahr traten die Bramscher Mädchen in vier der maximal 40 Minuten dauernden fünf Runden erfolglos gegen Gegnerinnen aus 10. und 11. Jahrgängen an. In der dritte Runde gegen Gleichaltrige vom Gymnasium Oesede siegten sie aber überzeugend. In den anderen Runden gelang es allein Lara gegen viel ältere Mädchen aus zwei der drei Mädchenteams des Ernst-Moritz-Arndt-Gymasiums Punkte zu sichern.
Angelina und Anell holten Punkte in der erwähnten Runde gegen das Team aus Oesede.
„Da war nichts zu machen, aber wenigstens waren die anderen fair!“ meinten Samira und Chiara gegen 15.30 Uhr auf dem Heimweg im Zug der Nordwestbahn.

25. Januar 2018: „Überraschung...“ beim Jahrgang 11
Über das Motto des Schachteams der Älteren „Überraschung aus dem Norden“ machten sich auf der Hinfahrt gegen 8.15 Uhr Vittoria Do Rosario Daniel und Mia Olavarria ihre Gedanken. Bei den Partien gegen erfahrene Spieler des Teams des Staufenberg-Gymnasiums und beider Mannschaften des Ernst-Moritz-Arndt-Gymasiums gab es aber überhaupt keine positiven Überraschungen. 
„Interessante Taktik -, wir sind chancenlos“, kommentierte Maximilian Seifert das Ergebnis. Seine Teamkollegen Julien Bielefeld und Hamza Trtovac meinten: „Hart aber fair passt als Motto eher als Überraschung!“ Der Stimmung der Bramscher wurde durch die Negativserie nicht getrübt. Die älteren Bramscher machten sich aber anfangs Sorgen um die mitgereisten Schüler der 7a und 8a in der mittleren Wettkampfgruppe.

Sehr guter Zusammenhalt im Team Jahrgang 7/8
Anfängliche Sorgen der sechs Schüler verflogen nach dem 3:1 Erfolg in der ersten Partie gegen das Team 1 vom Ratsgymnasium. Ein Sieg des Teams bringt bei Turnieren 2 Mannschaftspunkte. Ähnlich stark spielten die Bramscher in der dritten Partie gegen das Team 2 vom Osnabrücker Ratsgymnasium und in der letzten der durchgehend recht strapaziösen sieben Runden gegen die Mannschaft des Gymnasiums in der Wüste. 
Da in den Osnabrücker Gymnasien und im Gymnasium Oesede etliche Schüler auch in einem Schachverein spielen und Trainer von Vereinen Mitglieder der Schulschachgruppen fördern und fordern, war der Traum von einer Bronzemedaille nach der Begegnung gegen die Spieler aus Oesede vorbei.
Der letztjährige Schulschachbeste des Greselius-Gymnasiums, Marcel Klimczak (7a), beruhigte seine Teamkollegen aus der 8a Jacques Chiriac, Maik Mertens zur Helle und Luis Nannen, Anton Rese und Lennart Wilke: „Wir haben von 12 Mannschaften Platz fünf erreicht. Damit sind wir besser als letztes Jahr!“

(Dipl.-Päd. Detlef Neumann, Lehrer u. Schulpädagoge)
 

Galerie
Autor:
Andreas Siegner
Veröffentlicht: