porno seyret pornolar sikis porno sex geschichten
Drucken

Roncalli verzauberte unsere Balus und Moglis

circus roncalli 2017

Am 22.12.2016 hat ein Teil unseres Seminarfachs „Balu und Du“ zusammen mit über 70 anderen Gespannen der Hochschule Osnabrück die Chance bekommen, eine Weihnachtsvorstellung des Cirkus Roncalli in Osnabrück mitzuerleben.

Dafür haben wir uns alle am Nachmittag des 22. vor dem Zirkuszelt an der Halle Gartlage getroffen, wo wir unsere Karten erhielten und noch vor der Vorstellung zusammen mit einigen der Artisten ein Gruppenfoto machen konnten. Nachdem wir uns kurz gesammelt hatten, ging es dann auch schon hinein in das riesige Zirkuszelt, in dem wir von den Clowns (den heimlichen Stars der Vorführung) erwartet und mit Konfetti und bunten Bonbons begrüßt wurden. Ausgerüstet mit den Händen voller Süßigkeiten ging es dann zu unseren Plätzen. Die Wartezeit bis zur Aufführung vertrieben wir uns dann damit, die in der Mitte der Manege angestrahlten Bilder aus dem Zirkusalltag zu bewundern oder über die beiden Clowns des Zirkus zu lachen, die etwa eine halbe Stunde vor Beginn begonnen hatten, an den Rängen entlangzulaufen und mit den Zuschauern Fotos zu machen.

Begonnen hat die Vorführung mit einigen Begrüßungsworten des ersten Clowns, die von dem Missgeschick des Rentiers Rudolf erzählten, dessen rote Nase plötzlich aufgehört hatte zu leuchten und der nun von allen gesucht wurde.

Verknüpft wurde diese Geschichte mit beeindruckenden Darbietungen von Drahtseiltänzern und anderen Artisten, einer Pferdeshow sowie der schier unmöglich wirkenden Nummer einer Schlangenfrau.

Besonders gefreut haben sich viele der Moglis über die vier Clowns, die immer wieder zwischendurch das Publikum lauthals zum Lachen brachten.
In der Pause ergab sich dann die Möglichkeit, sich draußen die Beine zu vertreten oder Brezeln und Popcorn zu kaufen.

Danach ging es allerdings nicht weniger rasant weiter mit unglaublichen Akrobatiknummern und einem Jongleur, dessen Bälle so schnell waren, dass wir sie teilweise fast aus den Augen verloren. Highlight der Vorstellung waren dann sicherlich die magischen Seifenblasen, die einer der Clowns hervorzauberte und damit sein Publikum zum Staunen brachte.
Geendet hat die „Geschichte“ in der Manege letztlich damit, dass Rudolfs Nase ihr Leuchten wiedergefunden hat und die Artisten zusammen mit dem Publikum in der Manege den Walzer tanzten.

Auf dem Weg zum Auto wurden wir dann noch jeder mit kleinen Päckchen Erdnüssen versorgt, die am Ausgang verteilt wurden und die sich unsere Moglis dann rundum glücklich und zufrieden auf dem Rückweg schmecken ließen.

Insgesamt war es ein fantastisches Erlebnis, was unseren Moglis, aber auch uns Balus dargeboten wurde, und wir können uns gar nicht genug beim Cirkus Roncalli dafür bedanken, dass er uns diese besondere Vorstellung ermöglicht hat, die uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird!

Laura Kramer